Korrekturlesen oder Korrektur lesen?

Onkel Duden auf einer Parkbank in Hamburg (eigene Aufnahme)

Wie wird dieser Ausdruck richtig geschrieben, zusammen oder getrennt? Mit Fragen wie dieser (und dem Korrekturlesen an sich) verdiene ich mein täglich Brot. Gerne nehme ich Sie in diesem Beitrag mit auf eine Reise in die Tiefen der deutschen Rechtschreibung.

Schauen wir uns zunächst an, um welche Wortarten es sich hier handelt: «Die Korrektur» ist ein Substantiv (Nomen), «lesen» hingegen ein Verb, da es sich konjugieren lässt (ich lese, du liest, sie liest).

Als Faustregel kann man sich merken: Solche Verbindungen aus Substantiven und Verben schreibt man grundsätzlich getrennt. Geläufige Beispiele sind:

  • Ich fahre Auto (Auto fahren) und nicht: Ich fahre auto (falsch: autofahren)
  • Du machst mir Angst (Angst machen) und nicht: Du machst mir angst (falsch: angstmachen)
  • Er gibt Bescheid (Bescheid geben) und nicht: Er gibt bescheid (falsch: bescheidgeben)

Dasselbe gilt für unser «Korrektur lesen». Es muss also heissen:

  • Ich lese deinen Text Korrektur und nicht: Ich lese deinen Text korrektur (falsch: korrekturlesen).

So weit, so gut. Um die Sache doch noch etwas komplizierter zu machen: Es gibt durchaus Verbindungen zwischen Substantiv und Verb, da ist es genau anders herum. Das Paradebeispiel ist «teilnehmen» (ich nehme teil). Weitere Beispiele:

  • Ich laufe eis (eislaufen) und nicht: Ich laufe Eis (falsch: Eis laufen)
  • Deine Welt steht kopf (kopfstehen) und nicht: Deine Welt steht Kopf (falsch: Kopf stehen).
  • Es nimmt dich wunder (wundernehmen) und nicht: Es nimmt dich Wunder (falsch: Wunder nehmen)

Leider liefert Onkel Duden eine schwammige Erklärung hierfür: Die Substantive seien «verblasst» und ihre ursprüngliche Bedeutung sei nicht mehr klar erkennbar. Für die Beispiele oben heisst das, dass sie inhaltlich nicht mehr viel mit den Substantiven «der Teil», «das Eis», «der Kopf» und «das Wunder» zu tun haben. In der Rechtschreibung werden sie folglich als Verbzusätze behandelt, also gleich wie zum Beispiel «vor-» in «vorlesen» (sie liest vor), «um-» in «umparkieren» (du parkierst dein Auto um) oder «an-» in «anrufen» (ich rufe dich später an). Daher rührt auch die Kleinschreibung des verblassten Substantivs.

Aber Achtung: Werden solche Ausdrücke als Substantiv verwendet, schreibt man sie gross und zusammen: das Eislaufen, das Autofahren, das Korrekturlesen. In der Fachsprache nennen wir das Substantivierung oder Nominalisierung.

So sind – je nach Verwendung im Satz – beide Schreibweisen aus dem Titel dieses Beitrags richtig.


Sie möchten sich nicht mit Fragen wie dieser herumschlagen und die Rechtschreibung dem Profi überlassen? Kontaktieren Sie mich unter der Nummer 077 452 06 48 oder via E-Mail: shana.graf@gmx.ch


Quellen:

  • Gallmann, P. & Lindauer, T. (Hrsg.): Schweizer Schülerduden Rechtschreibung (10. Auflage 2020). Zürich: Dudenverlag/Lehrmittelverlag Zürich. Die Duden-Rechtschreibregeln sind online abrufbar unter diesem Link.
  • Heuer, W., Flückiger, M. & Gallmann, P. (2010): Richtiges Deutsch. Vollständige Grammatik und Rechtschreiblehre unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtschreibreform (29., überarbeitete Auflage). Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung.

Shanas Schokomuffins

Süsse Verführung ganz ohne Butter und extra Zucker – das geht! Das Fett wird hier durch Joghurt ersetzt, das Schokopulver und die Schokolade sind bereits zuckrig genug. Natron lässt die Küchlein um mehr als das Doppelte aufgehen und macht sie schön fluffig. Und das Beste: Die Muffins sind in unter einer halben Stunde im Ofen.

Für ein Muffinblech à 12 Stück:

1 Ei
150 g Schokoladepulver
1 TL Salz

2 dl Milch
200 g Joghurt Nature

250 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron

2 x 100 g Schokolade

Und so geht’s:

Ei, Schokopulver und Salz in einem Massbecker (Volumen ca. 1 Liter) mit Handmixer vermischen.

Milch und Joghurt dazugeben, weiterrühren.

Mehl, Backpulver und Natron (bei Migros und Coop bei den Backwaren erhältlich) dazugeben, verrühren.

100 g der Schokolade im Wasserbad schmelzen, die anderen 100 g in Stücke hacken. Beides zum Teig geben.

Muffinförmchen füllen, bei 200 °C Ober-Unterhitze 25 Minuten backen.

Perlen am Bodensee

Abendstimmung im Camping Sandseele

Gute zwei Jahre habe ich in Kreuzlingen am Bodensee gewohnt, an der Schnittstelle von Obersee, Seerhein und Untersee. In diesem Beitrag teile ich zwei meiner Lieblingsorte mit euch: den Abschnitt des Seerheins zwischen Tägerwilen und Gottlieben sowie die Insel Reichenau auf der deutschen Uferseite. Beides sind wunderschöne Flecken Erde, die mit spektakulären Sonnenuntergängen auftrumpfen.


Badi Tägerwilen und Spaziergang nach Gottlieben

Während der Seeburgpark in Kreuzlingen weitum bekannt ist, wartet im Nachbardorf Tägerwilen ein kleines Bijou, das wohl nur die Einheimischen kennen dürften: Das Seerheinbad Zellersguet in Tägerwilen direkt am Rhein. Eine gute Infrastruktur mit Duschen, WCs und Kiosk ist vorhanden, der Eintritt gratis und die Parkplätze günstig. Ebenfalls gibt es einen lauschigen Grillplatz unter den Bäumen, ein Beachvolleyballfeld sowie zwei Pingpongtische (Schläger und Bälleli selbst mitnehmen).

Seerheinbad Zellersguet, Tägerwilen
Blick in Richtung Konstanz, Seerheinbad Zellersguet, Tägerwilen
Seeterrasse des Restaurants Krone

Tipp: Im Tägermoos, das wegen den vielen deutschen Kleingärten übrigens auch als «deutsches Stück Schweiz» bekannt ist, wird Gemüse angebaut und man hat die Chance, direkt vom Bauern einzukaufen, z. B. im Gemüseladen Tägermoos.


Die Tägerwiler Badi ist der ideale Ausgangspunkt für Kajaktouren oder Spaziergänge am mehrheitlich naturbelassenen Rheinufer, zum Beispiel ins malerische Dorf Gottlieben, das mit mehreren kulinarischen Highlights aufwartet, allen voran das Gottlieber Seecafé mit seinen feinen Tortenstücken und Kaffeespezialitäten. Aber auch ein Znacht auf der Seeterrasse der Gottlieber Krone ist sehr zu empfehlen – die Sonnenuntergänge sind spektakulär!

In Gottlieben hat es ebenfalls genügend Parkplätze, und wer auf dem Wasser unterwegs ist, kann an mehreren Stellen problemlos andocken.


Insel Reichenau

Die Insel Reichenau liegt auf der deutschen Seite des Untersees nahe der Stadt Konstanz. Auch die Reichenau ist für den Gemüsebau bekannt, es wird aber auch Wein kultiviert. Sehr zu empfehlen ist eine Velotour durch die sanften Weinhügel. Von Konstanz aus radelt man zirka eine halbe Stunde bis zur Reichenau, die Insel hat man in gut einer Stunde umrundet, je nach Anzahl Zwischenstopps, von denen ich euch so einige ans Herz lege: In Georgs Fischerhütte kommen nicht nur Fischliebhaber*innen, sondern auch Vegetarier*innen auf ihre Kosten, im Restaurant zur Schiffslände gleich bei der Anlegestelle der Kursschiffe gibt’s lecker Eis und auch die gen Westen (Sonnenuntergänge!) ausgerichtete Uferterrasse des Campingplatzes Sandseele lässt keine Wünsche offen.

Die Sandseele lässt sich vom Schweizer Ufer gut mit dem Kanu oder Kajak erreichen, z. B. von Mannenbach aus, wo auch die Kursschiffe der URh ablegen und einen günstig rüber ans andere Ufer transportieren. Wer kein eigenes Kanu oder Kajak besitzt, dem empfehle ich, sich bei La Canoa eins zu mieten (Konstanzer Unternehmen mit mehreren Mietstationen auf der Schweizer Seite) und einen unvergesslichen Tag auf dem Wasser zu erleben.

Es schneielet: Winterwanderung am Bödele

Diese Wanderung führt uns nach Vorarlberg zu unseren österreichischen Nachbarn. Der Weg führt durch traumhafte Winterlandschaften in verschneite Wälder und bietet wunderschöne Aussichten auf die umliegenden Berge.

Gegenüber des Berghof Fetz auf dem Vorarlberger Bödele liegt ein grosser Parkplatz (kostenpflichtig, nur Barzahlung möglich). Von dort aus wandert man über den Oberen Geisskopf zum Geisskopf und folgt so grösstenteils der hier beschriebenen Route. Beim Bergvorsäss machten wir jedoch kehrt und folgten der Strasse «Moltach», später der «Blatten» zurück zum Oberen Geisskopf. Zeitbedarf ca. 2.5 Stunden.

Route: Bödele – Oberer Geisskopf – Geisskopf – Moltach – Blatten – Bödele (2.5 Stunden)

Eurobargeld für den Parkplatz nicht vergessen wir hatten nur die Kreditkarte dabei und dementsprechend ein kleines Problem. 🙂

Veganer Milchreis mit würzig mariniertem Tofu

Vegan zu essen liegt nicht nur im Trend, der Verzicht auf tierische Produkte ist auch aus ethischer Perspektive sinnvoll. Aus eigener Erfahrung weiss ich, wie schwierig es ist, eingefahrene Fleischfresser/innen für die vegane Küche zu begeistern. Oft musste ich feststellen, dass nur schon das Wort «Tofu» eine abschreckende Wirkung zeigt – doch spätestens nach diesem Gericht wird sich niemand mehr negativ zu Tofu aussprechen, versprochen!

Veganer Milchreis mit würzig mariniertem Tofu

Du brauchst für 4 Personen:
3 EL Limettensaft
3 EL Erdnussbutter oder -mus
1 EL flüssiger Honig
1 EL Miso-Paste (gibt’s im Asia-Shop)
1 EL Sojasauce
1 TL Chilliflocken
1 dl Wasser
Frischer Ingwer (gehackt), nach Belieben
Salz und Pfeffer

1 Pack Tofu (hier lohnt es sich, bessere Qualität zu kaufen, weil oft zarter)

320 g Jasminreis
1 Dose Kokosmilch (auch hier hat sich das teurere Produkt bewährt) + 5 dl Wasser
Salz oder Bouillon

2 Frühlingszwiebeln, in Ringen
Essiggemüse, nach Belieben

Veganer Milchreis mit würzig eingelegtem Tofu

So wird’s gemacht:
Mische alle Zutaten aus dem ersten Block zu einer cremigen Paste. Schneide den Tofu in 5 Millimeter breite Streifen, tunke sie in der Marinade und lege sie in ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Brate den Tofu im auf 220 Grad (Umluft) vorgeheizten Ofen für ca. 20 Minuten. Von der Marinade darf und soll etwas übrig bleiben.

Koche in der Zwischenzeit den Jasminreis in der Kokosmilch-Wasser-Mischung. Füge etwas Salz oder Bouillon hinzu.

Nimm den Tofu aus dem Ofen und bestreiche ihn mit der restlichen Marinade. Richte deinen Teller mit dem veganen Milchreis, dem Tofu, den Frühlingszwiebeln und dem Essiggemüse an.

Tipp 1: Besonders sauer eingelegte Peperoni passen sehr gut!

Tipp 2: Mit etwas Salz, Pfeffer und Limettensaft kannst du allfällige Resten am nächsten Tag bei der Arbeit/in der Schule kalt aufessen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert als Rezepte

Abendessen auf den Philippinen

Die Philippinen auf dem Teller: Kokosnuss-Kichererbsen-Curry mit Blumenkohl-Adobo, vegan.

Man muss nicht zwingend ins Flugzeug steigen und die Strapazen einer langen Reise über sich ergehen lassen, um einen Abend auf den Philippinen zu verbringen. Urlaub zuhause mal anders: Dieses Kokosnuss-Kichererbsen-Curry an einer Kürbis-Limetten-Sauce entführt dich für einen Abend an tropische Strände. Der Blumenkohl-Adobo als Beilage rundet das exotische Gericht ab. Viel Spass beim Nachkochen!

Kokosnuss-Kichererbsen-Curry
an einer Kürbis-Limetten-Sauce

Du brauchst für 4 Personen:
1 Hokkaido-Kürbis
Salz
1 Zwiebel
Frischer Ingwer, nach Belieben
Knoblauch, nach Belieben
2 Jalapeños
Öl
1.5 TL Garam Masala
1 TL gemahlener Kreuzkümmel
0.5 TL Kurkuma
1 Dose Kichererbsen
1 Dose Kokosmilch
1 Lorbeerblatt
Frischer Koriander, nach Belieben
Limettenschnitze und -saft
240 g Basmati- oder Jasminreis

Gewürze mit Zwiebeln in Pfanne

So wird’s gemacht:
Kürbis in Schnitze schneiden, mit der Schale 10 Minuten kochen, danach von der Schale lösen und pürieren, mit Salz abschmecken, beiseitestellen.

Zwiebel, Ingwer, Knoblauch und Jalapeños fein hacken. Öl in beschichteter Pfanne erhitzen, Garam Masala, Kreuzkümmel und Kurkuma kurz andünsten. Zwiebelmischung hinzugeben, glasig dünsten. Kichererbsen hinzufügen, kurz mitdünsten, dann mit Kokosmilch ablöschen. Kürbispüree und Lorbeerblatt hinzugeben, mit Salz abschmecken, köcheln lassen.

Mit frischem Koriander, Limettenschnitzen und Reis servieren.

Blumenkohl-Adobo

Du brauchst für 4 Personen:
1 grosser Blumenkohl
Salz & Pfeffer
Öl
5 EL Sojasauce
1.5 dl (Reis-)Essig
3 Lorbeerblätter
2 EL Zucker
Knoblauch, nach Geschmack
Chilliflocken, nach Geschmack
1 Frühlingszwiebel

So wird’s gemacht:
Blumenkohl waschen und in ca. acht grosse Stücke schneiden, salzen und pfeffern. In einer Bratpfanne mit hohem Rand in etwas Öl auf allen Seiten anbraten. Nach 5 bis 10 Minuten mit etwas Wasser ablöschen, Sojasauce, Essig und alle weiteren Zutaten ausser der Frühlingszwiebel hinzugeben. Weitere 10 Minuten köcheln lassen, nach Belieben abschmecken und mit Frühlingszwiebelringen servieren.

Veröffentlicht am
Kategorisiert als Rezepte

Fürstlich wandern

Der Fürstin-Gina-Weg in Liechtenstein bietet ein spektakuläres Alpenpanorama.

Eine Gratwanderung in den Liechtensteiner Alpen, die ihresgleichen sucht: Der Fürstin-Gina-Weg bietet ein prächtiges 360-Grad-Panorama und eine neue Perspektive auf den Säntis und das Alpsteingebirge. Der Zeitbedarf für diese Rundwanderung ist je nach Kondition 4 Stunden.


Gestartet wird im Bergdorf Malbun, die Parkplätze am Dorfeingang (im Dorf selbst gibt es gar keine) sind kostenlos, der Ort ist aber ab Vaduz auch bequem per Bus erreichbar. Von Malbun ging’s mit dem Sessellift nach Sareis (GA und HTX nicht gültig, dafür gibt’s Studentenrabatt, yeah!). Oben auf 2000 m angekommen, waren wir schon ganz begeistert von der tollen Aussicht und der eindrücklichen Gerölllawine.

Das Panorama wurde aber noch imposanter: Von Sareis ging’s ca. eine Stunde gemütlich dem Grat entlang, mit wunderbarer Aussicht nach Österreich zu unserer Linken, und in Richtung Schweiz zu unserer Rechten. Danach folgte ein halbstündiger, relativ anstrengender Aufstieg auf den Augstenberg, der mit 2359 M.ü.M. fast auf Augenhöhe mit dem Säntis liegt. Die Sicht auf das Alpsteingebirge und die Buchser Berge ist einmalig.

In einer guten halben Stunde steigt man steil vom Augstenberg hinab zur Pfälzerhütte des Liechtensteiner Alpenvereins mit Übernachtungsmöglichkeit (reine Wanderzeit Sareis-Pfälzerhütte 2h). Der Kaffee in der Hütte ist so, wie er sein soll: kräftig und frisch gebraut. Auch die grossen Tagesteller (normal und vegi für CHF 17.50) unserer Tischnachbarn sahen lecker aus.

Von der Pfälzerhütte könnte man in 3h 30min zur Schesaplana-Hütte im Bündnerland (CH) wandern und die Rundwanderung so zu einer 2-Tages-Tour ausbauen.

Der Weg zurück nach Malbun führt in gut 2 Stunden über bunte Blumenwiesen zur Tälihöhe. Auf dieser Strecke sind kaum Wanderer unterwegs. Wer wie wir Glück hat, sieht in der Bergeinsamkeit vielleicht sogar Murmeltiere (Gott sind die süss!).


Wichtig: Es gibt keine Möglichkeit, unterwegs sein Trinkwasser aufzufüllen, auch das Leitungswasser bei der Pfälzerhütte ist nicht trinkbar. Wir haben pro Person 2l Wasser mitgetragen. Auf dem ganzen Weg gibt es keinen Schatten, Sonnenschutz ist also Pflicht. (Ich hatte vergessen, mich einzucremen und hatte den Sonnenbrand meines Lebens, autsch.) Insgesamt wandert man auf der ganzen Strecke rund 950 Höhenmeter hinab. Wer Knieprobleme hat, dem empfehle ich, den Weg in die andere Richtung zu begehen (ist genauso schön).

Äulischlucht: Instagram vs. Reality

Kürzlich sah ich diesen Beitrag über die Äulischlucht an der Thur (Toggenburg, Kanton St. Gallen, Schweiz) in der Coopzeitung. Das Foto des türkisfarbenen Wassers erzielte bei mir die gewünschte Wirkung: In die Äulischlucht, da muss ich unbedingt hin!

Äulischlucht

In Lichtensteig angekommen, wurden wir leider enttäuscht. Es erwartete uns kein paradiesisches Türkis, die Thur ähnelte eher einer braunen Suppe, die keine Lust auf Baden machte.

Auch die Wanderung von Dietfurt bis zur Äulischlucht in Lichtensteig war ein Reinfall, denn der Name des «Thurwegs», dem wir auf der Strecke eigentlich folgen wollten, entpuppte sich als irreführend. Der Wanderweg heisst nicht etwa so, weil er der Thur entlang verläuft (zumindest nicht auf allen Etappen), sondern vom Anfangs- bis zum Schlusspunkt der Thur führt. Von Dietfurt nach Lichtensteig geht der Weg eben nicht dem Fluss entlang, sondern in einem steten Rauf und Runter über die Hügelkette, ganz in der Nähe der lauten Umfahrungsstrasse mit viel stinkendem Abgas. Also nichts für heisse Hochsommertage!

Fazit: Es lohnt sich nicht, sich wie ich lange ins Auto zu setzen, um extra zur Äulischlucht zu fahren. Wer aber sowieso in der Gegend ist, für den ist sie sicher einen Abstecher wert. Ich empfehle aber, so nahe wie möglich zur Schlucht hinzufahren (siehe Google Maps).

Die Äulischlucht ist schon ganz hübsch, einfach nicht auf die karibische Art und Weise, die das Bild der Coopzeitung vermuten lässt. Die Realität sieht ja meist anders aus als Instagram, leider.

Tipp I: Die besten Chancen auf klares, blaues Wasser hat man, wenn man um die Mittagszeit hinfährt, wenn die Sonne im Zenit steht. Auch sollte man darauf achten, dass es nicht gerade geregnet hat.

Tipp II: 5 Minuten von der Äulischlucht entfernt liegt der Fabrikladen von Kägifret, wo man Schokolade zum Schnäppchenpreis ergattern und gratis Kostproben naschen kann.